Windows Phone 8X by HTC, Sony Xperia S und Motorola RAZR maxx im Vergleich

Durch ein paar glückliche Umstände konnte ich die letzten Wochen einen guten Eindruck vom Motorola RAZR maxx, dem Sony Xperia S und dem Windows Phone 8X by HTC gewinnen.
Das HTC sticht dabei heraus, denn es ist, anders als die beiden anderen, kein Android-Smartphone, sondern läuft mit Windows Phone 8 und ich war sehr gespannt und auch positiv überrascht von diesem relativ neuen System.

Erster Eindruck

Das RAZR maxx und das HTC machen einen sehr guten Eindruck, denn sie haben eine außergewöhnliche Rückseite, im Gegensatz zum Sony, welches hier eher „normal“ aussieht.

Rückseiten HTC, Sony, MotorolaDas Alleinstellungsmerkmal des Motorola ist die Kevlar-beschichtete Rückseite und das kantige Design in Form eines Achtecks, das HTC gibt es in drei verschiedenen, auffälligen Farben, die ebenfalls einen wertigen und ansprechenden Eindruck machen. Und ich ätte fast vergessen zu erwähnen, dass das RAZR maxx einen Akku mit vergleichsweise hoher Kapazität (3300 mAh) und einen microSD-Slot im Vergleich zu den beiden anderen hat:

Software: Android oder Windows Phone?

Die Frage des Betriebssystems ist auch irgendwo eine Glaubensfrage, wobei es unstrittig ist, dass es für Android deutlich mehr Apps gibt, da Windows Phone, ähnlich wie BlackBerry, keinen entsprechenden Marktanteil hat.

Auch bietet Android einfach mehr Flexibilität und damit auch mehr Funktionen, die man auf seine Bedürfnisse anpassen kann. Klar kann man hier von Seiten des Windows Phone ein „Brauche ich nicht!“ begründen, was aber meiner Meinung nach Augenwischerei ist.

So habe ich z.B. unter Android die Möglichkeit, mein Handy entsprechend meines Aufenthaltsorts (Auto, Uni, …) den Klingelton automatisch einstellen zu lassen oder Anrufe automatisch per SMS beantworten zu lassen, kann AirDroid nutzen, um über eine HTML5-Seite von jedem Browser aus über WLAN SMS zu lesen, zu schreiben, Musik und Videos auf und vom Handy hoch- und herunterzuladen und habe, wenn auch inoffiziell, Zugang zu etlichen verschiedenen Android-Versionen („ROMs“).

Beim Windows-Phone kann man, ähnlich wie beim iPhone zugute halten, dass die Bedienung durch das Weglassen einiger Funktionen für Einsteiger einfacher ist.

Kritik an Android

Ehrlich gesagt fällt mir hier nicht viel ein, denn ich habe an beiden Telefonen nicht viel auszusetzen. Im Gegenteil, auch, wenn das HTC gut und schön zu bedienen ist, macht es immer wieder Spaß, danach Android zu nutzen.
Ein möglicher Aspekt ist die Sicherheit. Als mittlerweile Marktführer ist nunmal das Risiko größer, dass etwas passieren kann – natürlich entsprechend des Bewusstseins des Nutzers.
Auch gab es hier schon Fälle, dass Apps zu viele Berechtigungen (SMS lesen) verlangten, welche achtlos erlaubt wurden und so mTANs fürs Online-Banking ausspähen konnten.

Kritik an Windows-Phone

Das wohl größte Manko ist, dass sich das HTC nicht als Massenspeicher per USB verbindet, sondern irgendein Mediengerät ist, auf das man unter Ubuntu nur beschränkt zugreifen kann. Ich sehe zwar eine Ordnerstruktur, aber die auf das Gerät kopierte Musik wird vom Handy ignoriert – ich kann mit dem HTC also keine Musik hören! Gut, ich habe mir ein Windows-Laptop gesucht und damit mal einen Schwung kopiert, aber das ist heutzutage ein No-go. Weiter gehts, ich kann dann einen der Songs nicht einfach als Klingelton setzen, ich muss ihn – wieder per Windows-PC (vielleicht geht auch Mac) – in einen speziellen Ringtone-Ordner kopieren. Sorry, aber das ging damals mit den ersten Farbhandys ohne Kamera einfacher.
Rückseite Windows PhoneWeiterhin sind viele Programme für Windows Phone nur halbherzig umgesetzt, so z.B. die von Microsoft stammende Facebook-Anwendung (extrem langsam und benachrichtigt nicht, d.h. ich sehe neue Nachrichten nur, wenn ich manuell nachsehe), WhatsApp (stürzt ab) und Kakao-Talk (stürzt ab).
Ich habe auch keinen wirklich brauchbaren RSS-Reader für das HTC gefunden und so erledige ich unterwegs deutlich weniger mit dem HTC, d.h. kein WhatsApp, keine Feeds lesen, eher weniger Musik hören. Man könnte es beschönigen und sagen, dass man dadurch mehr telefoniert, was persönlicher ist, aber das ist ja kaum der Sinn eines Smartphones.

Kacheln sind ganz OK

Die Live-Kacheln sind besser als erwartet, sehr sinnvoll umgesetzt und dadurch teilweise funktionaler als bei Android, andererseits ist der vollgeklatschte „Desktop“ dadurch auch etwas unübersichtlicher. Unter Android kann man sich seine Mischung aus „Desktop mit ein paar Icons“ und vollgepacktem Desktop aussuchen, kann ein Hintergrundbild festlegen, aber die Kacheln sind immer neben- und aufeinander. Andererseits kann man so diverse Postfächer, Wetter und andere Infos (Facebook, Bilder, ..) auf einen Blick überschauen – was auch praktisch ist.

Ich habe mich recht schnell dran gewöhnt, erlebe aber oft, dass Leute auf das HTC schauen und mit „boar, ist das unübersichtlich!“ reagieren. Ist wohl eine Geschmacksfrage und sollte auch noch etwas verbessert werden (selbst festgelegte Farben etc).

Hardware: Sony Xperia S vorne

Die Hardware ist meiner Meinung nach vergleichbar, das RAZR maxx macht leider in Sachen Prozessor die schlechteste Figur (Dual-Core 1,2 GHz) im Vergleich zu den beiden anderen (Dual-Core 1,5 GHz), beim RAM und der Größe sind sie gleich / ähnlich, das RAZR maxx verzichtet leider auch auf NFC im Gegensatz zu den beiden anderen und hat keinen extra Kamerabutton. Dafür befindet sich die Kamera des RAZR maxx im Mittelfeld, das Sony Xperia punktet hier, da es den Kameraknopf und eine sehr gute (für ein Handy) Kamera hat. Die Kamera des HTC ist die schlechteste der drei Smartphones – sie macht zwar bei gutem Licht auch gute Fotos, versagt aber – entgegen der dicken Werbung – bei wenig Licht. Der Blitz macht es dann nur noch schlimmer, die Farben sind ziemlich verfälscht und ich habe bisher nur ein paar gute Bilder bei wenig Licht hinbekommen, indem ich sehr viel manuell eingestellt habe. Das RAZR hat eine etwas bessere Kamera, die aber auch noch etwas hinter dem Xperia liegt – beim Xperia gibt es nichts auszusetzen!
SeitenansichtAuch verfügen die beiden Android-Smartphones über einen HDMI-Ausgang, das HTC jedoch nicht. Der HDMI-Anschluss ist meiner Meinung nach zwar kein Must-Have, kann aber ganz praktisch sein, um Videos oder auch Musik auf einer großen Anlage abzuspielen und ist wieder ein Argument gegen das überteuerte HTC.

Fazit: Kein Windows Phone – Empfehlung des Sony Xperia S

Mein Fazit ist immer, dass ich vom Windows Phone 8X by HTC abrate. Nicht, weil es sehr schlecht ist, sondern weil es meiner Meinung nach mit der Software und Hardware nur im (fast unteren) Mittelfeld spielt, aber deutlich teurer als die beiden Android-Smartphones, sogar teurer als deutlich bessere Android-Smartphones (z.B. Samsung Galaxy S3) ist. Für ein gutes Stück Rabatt könnte ich es als Einsteiger-Smartphone (vor allem aufgrund des doch eingeschränkten bzw „auf einfach“ getrimmten Betriebssystems) empfehlen. So ist der Preis aber deutlich zu hoch für die mittelmäßige Leistung.

Das RAZR maxx macht zwar eine gute Figur, war aber teurer als das Sony und hat andererseits etwas weniger Leistung – meine Empfehlung ist das Sony Xperia S, das nicht nur günstigste der drei, sondern auch das beste in Sachen Hardware und in Software vergleichbar mit dem RAZR maxx, wenn auch der Akku nicht so lange hält. Und wenn man überlegt, dass man es für etwas mehr als die Hälfte des HTCs bekommen konnte (kann?), sollte es erst Recht eindeutig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.