Windows 8 und Linux – Fastboot und Dateisystem-Probleme

Nach der Installation von Windows 8 und Ubuntu als Dualboot habe ich beim Versuch, die Windows-Partition unter Ubuntu zu mounten einen Fehler bekommen, der besagt, dass ein Hibernation-File (Ruhezustands-Datei, in der der Arbeitsspeicher auf der Festplatte gespeichert wird) gefunden wurde und daher das Dateisystem nur lesbar gemountet wurde. Das hat mich erstmal überrascht, da ich der Meinung war, Windows 8 korrekt heruntergefahren (und nicht in den Ruhezustand versetzt) zu haben. Nach etwas Recherche fand ich dann etwas zu der neuen Schnellstart-(Fastboot-)Funktion in Windows 8, die ähnlich wie der bisherige Ruhezustand funktioniert und einige Daten über Dateien bzw die Dateistruktur in besagtem Hibernation-File speichert und die Laufwerke nicht korrekt aushängt.

Nutzt man Windows 8 als einziges Betriebssystem, erhält man dadurch einen kleinen Geschwindigkeitsvorteil, möchte man aber auch andere Betriebssysteme (Dualboot oder Live-CD) nutzen, kann es zu gravierenden Fehlern im Dateisystem kommen, da Windows die veränderten Dateien nicht erkennt oder sich der NTFS-Treiber unter Linux weigert, auf die NTFS-Partition zu schreiben, wie auch heise berichtet: Linux und Windows 8 – Schnellstart gefährdet Daten

Schnellstart in Windows 8 deaktivieren

Um die Funktion zu deaktivieren, wählt man in der Systemsteuerung unter Energieoptionen den Eintrag „Netzschalterverhalten ändern“. Dort schaltet man mit „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“ die entsprechenden Felder frei und kann das Häkchen bei „Schnellstart aktivieren“ abwählen.
Schnellstart EnergieoptionenJetzt startet Windows 8 etwas langsamer (meiner Meinung nach kaum spürbar), dafür kann man jetzt aber problemlos Dateien unter Linux auf der Windows-Partition bearbeiten und riskiert keine Dateisystem-Fehler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.