Vorstellung des Ubuntu Heads-up-Display

Nachdem ich mir gerade mal dieses Video über die Funktionen des neuen HUD (Heads-up-Display) in Ubuntu angesehen habe, habe ich mir auch wieder Unity statt XFCE installiert:

Ziemlich cool und gerade für die Verwendung am Laptop deutlich praktischer, als immer mit der Maus rumsuchen zu müssen. Dann kann man viel über Terminal, Dash und HUD mit der Tastatur erledigen, denn das HUD bietet unter Anderem folgende Funktionen:

  • Lesezeichen im Browser durchsuchen
  • Medienwiedergabe steuern
  • E-Mails verfassen und beantworten
  • Netzwerkverbindungen herstellen oder trennen

2 Gedanken zu „Vorstellung des Ubuntu Heads-up-Display

  1. Pingback: Erster Eindruck von Ubuntu 12.10 | Linuxpresso

  2. Pingback: Cinnamon unter Ubuntu | Linuxpresso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.