Motorola RAZR maxx mit Android

Nachdem ich jetzt einige (zu viel) Zeit mit einem Blackberry-Smartphone verbracht habe, nutze ich jetzt ein Android-Smartphone aus dem Hause Motorola. Das RAZR maxx wurde mit der alten Gingerbread-Version ausgeliefert, bot aber direkt ein Update auf Ice Cream Sandwich an, welches sich ohne Probleme installieren ließ.

RAZR MAXX Front EMARA

Erster Eindruck

Der erste Eindruck war sehr gut, das RAZR macht einen sehr wertigen Eindruck, liegt gut in der Hand und hat sowohl vom Display, als auch insgesamt eine gute Optik.

Eigentlich wollte ich ja noch vergleichen und eventuell zu dem deutlich günstigeren Sony Xperia S wechseln, aber als ich etwa eine halbe Stunde via WLAN (mit Displayfolie, damit ich es zurückschicken kann) mit dem RAZR herumgespielt hatte, habe ich die Displayfolie abgezogen und meine Accounts eingerichtet, weil es mich so begeistert hat.

Sinnvolle Funktionen

Es war irgendwie fast so extrem, wie damals als man von einem 08/15-Handy auf ein einfaches Smartphone umgestiegen war – allerlei neue Funktionen! Ich kann Widgets auf den Hintergrund ziehen, es gibt deutlich mehr Apps als auf dem BlackBerry, d.h. ich konnte sofort einige Anbieter, die ich regelmäßig nutze (Evernote, Dropbox, Ubuntu One, Wunderlist, ePub-Reader, …) als App einrichten.

Und dann kam noch der Browser in Verbindung mit dem deutlich größeren Display zur Geltung. Am BlackBerry war surfen eine Katastrophe, bei den einfachsten Seiten (mobile Facebookseite) brach das Gerät mit „Seite zu groß“ ab. Surfen auf dem RAZR hat durch das große Touch-Display da schon fast Tablet-Qualitäten.

Erste Probleme

Also an eine Displaytastatur muss ich mich definitiv noch gewöhnen. Im Querformat und mit SwiftKey tippt es sich ziemlich gut, aber im Hochformat ist es noch etwas langsam. Da vermisst man die Tastatur des Blackberry schon. Und irgendwas ist mit dem WLAN. Ab und an wird einfach kein Netzwerk erkannt, wenn man WLAN aus- und wieder einschaltet, werden die Netzwerke erkannt und sich verbunden. Hoffentlich wird das mit einem zukünftigen Update behoben, andererseits ist es bisher aber auch nur ein paar Mal aufgetreten, insofern ist es vertretbar.

Erstes Fazit zu Android

Ich war immer sehr begeistert von Android, die Idee eines offenen und funktionalen Systems hörte sich immer gut an, aber ich hätte nicht gedacht, dass es so ein Unterschied sein wird und mich so begeistern wird.

Mittlerweile ist Android so verbreitet, dass es für alles eine App gibt, somit brauche ich kaum noch mit schlechten Mobil-Seiten zu ackern und – Meilenstein – ich habe einen Browser, der Passwörter speichert! Der BlackBerry-Browser kann das nicht und ein anderer Browser verbrauchte sehr viel des auf dem BlackBerry extrem knapp bemessenen Speichers.

Natürlich gibt es auch viele Spielereien. Live-Wallpaper und solche Gimmicks sind natürlich nicht notwendig und sollten kein Kriterium sein, andererseits ist es natürlich schön, wenn die Oberfläche schön aussieht, wenn man ein paar Spiele drauf hat und wenn man per Smart Action im Auto den Absender einer SMS bzw den Anrufer vorgelesen bekommt.

Screenshot Smart Actions

Rooten?

An Software vermisse ich eigentlich nichts, daher möchte ich mir jetzt erstmal keine zusätzlichen Probleme durch Rooten und Flashen einer anderen ROM einhandeln – denn dann geht der Zirkus mit nicht (richtig) funktionierender Kamera oder Displayorientierung erst los.

Also erstmal ganz ordnungsgemäßer Betrieb – vielleicht schlage ich mal bei einem Dock zu. Sieht vielversprechend aus, daher später mehr zu Soft- und Hardware dazu.

Ein Gedanke zu „Motorola RAZR maxx mit Android

  1. Pingback: Windows Phone 8X by HTC, Sony Xperia S und Motorola RAZR maxx im Vergleich | Linuxpresso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.