Erster Eindruck von Ubuntu 12.10

Auch, wenn ich eigentlich noch mit dem Upgrade warten wollte, habe ich die Zeit, in der ich nicht zuhause war, genutzt, um das Update auf Ubuntu 12.10 Quantal Quetzal laufen zu lassen.
Der erste Eindruck nach dem Booten war gut, der Anmeldemanager LightDM wurde aufgehübscht und auch Unity sieht sofort etwas besser aus. Dann sind mir aber 2 Icons im Dock aufgefallen, einmal Ubuntu One Music und Amazon, was ich jetzt persönlich schon störend finde.
Amazon-Icon
Andererseits waren die Icons mit 2 Klicks entfernt, erinnert aber leider an die zugemüllten Windows-PCs, die man so kauft und dann erstmal eine Stunde lang nervige Programme und Icons wegklicken muss.

Unity und LibreOffice

Wie schon angesprochen, ist die neue Version LibreOffice enthalten, die einen auch mit einem neuen Splash-Screen beim Öffnen begrüßt.
Splash-Screen LibreOfficeBisher war das Menü von LibreOffice nicht perfekt in Unity eingebunden, so wurde die Menüleiste nicht korrekt in die Titelleiste eingebunden und das Heads-Up-Display konnte die Menüpunkte von LibreOffice nicht durchsuchen, was jetzt aber behoben wurde und einen sehr guten Eindruck macht:
HUD LibreOffice Die offenen Dokumente sind auch in die Unity-Dockbar eingebunden, insofern macht die ganze Oberfläche einen guten Eindruck.

Probleme mit Unity

Nach dem Update lief auf den aktualisierten Geräten erstmal alles einwandfrei, auf einem Gerät gab es aber bei der Benutzung eines anderen Benutzerkontos direkt nach dem Anmelden am LightDM Probleme mit Unity, so erschien die Titelleiste, die Dockbar und die Desktop-Icons, verschwanden aber etwa eine Sekunde später wieder, erschienen wieder usw. – irgendwas hing, ließ sich aber relativ unkompliziert mit einem

unity reset

wieder beheben. Habe leider keine Erklärung dafür, aber bisher ist nichts mehr in dieser Richtung aufgetreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.